Warum Magnesium?   I


   Magnesium gehört nach Aussagen Patrick Flanagans neben Wasserstoff zu den Dingen, die uns am Meisten fehlen. Magnesium wird für über 300 verschiedene Enzymreaktionen benötigt; durch ernährungsbedingten Kalziumüberschuss haben jedoch ca. 95% der Bevölkerung einen Magnesiummangel. Magnesium und Kalzium stehen in einer engen Verbindung miteinander. Ist zu wenig Magnesium im Körper vorhanden, wird Kalzium aus den Knochen heraus ins Weichgewebe transportiert und kann dieses verhärten und schließlich zerstören. Patrick Flanagan wies darauf hin, dass die offizielle Empfehlung (2 Teile Kalzium auf ein Teil Magnesium) mehr im Sinne der Milcherzeugnisse produzierenden Industrie als im Sinne unserer Gesundheit sei. Er empfiehlt umgekehrt 1 Teil Kalzium auf 2 Teile Magnesium, insgesamt ca. 2 g Magnesium pro Tag.

   Die in den zukünftigen Aktives H Kapseln enthaltene Menge Magnesium entspricht nicht dem Tagesbedarf, leistet aber einen Beitrag dazu. Patrick Flanagan bezeichnet die Verbindung von Magnesium und Wasserstoffionen als ‚ultimative Verbindung/ Heirat’. Das Magnesium wird, wie vorher die Kieselerde, als Trägersubstanz für die Wasserstoffionen verwendet. Während die Kieselerde den Wasserstoff sehr schnell freigesetzt hat, gibt das Magnesium den Wasserstoff langsamer ab; die Flüssigkeit, in der die Wasserstoffionen freigesetzt werden, wird mit Wasserstoffionen gesättigt. Beginnt der Wasserstoff sich wieder zu verflüchtigen, kann vom Magnesium neuer Wasserstoff freigesetzt werden. Der Wasserstoffgehalt in unserem Körper bleibt so länger stabil und der aktive Wasserstoff kann vollkommen von den Zellen aufgenommen werden.


- Seitenanfang -